<<                                                                                                           >>

Emilia - vorgemerkt

  • Sarplaninac (Herdenschutzhund)
  • weiblich, geboren ca. April/Mai 2018
  • geimpft, gechipt
  • im Tierheim seit dem 19.09.2018

 

Emilia und ihre drei Schwestern (die bereits ihre Menschen gefunden haben) kamen am 19.09.18 als Fundtiere zu uns ins Tierheim. Vier Welpen, die herrenlos durch Feld und Wald stromern, sind nicht unbedingt ein gewohntes Bild. Vermutlich möchte man gar nicht erfahren, welch dubiose Geschichte dahinter steckt.

 

Alle Vier waren mit einigen Zecken geschmückt, doch ansonsten in einem guten Allgemeinzustand. 

 

Wir ordneten die Mädels als Kaukasische Owtscharka ein, doch ein Züchter dieser Rasse vermutet, dass unsere Mädels eher zur Rasse Sarplaninac gehören. In jedem Fall sind es Herdenschutzhunde, die jetzt schon die Größe und das Gewicht eines ausgewachsenen Schäferhundes haben.

Schnell erkannten wir, dass Emilias Schwester Elsa ein Problem mit ihrer Hinterhand hat. Wir ließen sie röntgen und dabei stellte sich eine schwere Form einer Hüftgelenksdysplasie heraus.
Da HD zum Großteil genetisch bedingt ist, machten wir für alle Schwestern Röntgentermine.

Die Vermutung, dass auch die anderen Hündinnen von der Krankheit betroffen sind, wurde am 05. Dezember zur traurigen Wahrheit. Doch Emilia hat nur eine leichte HD, die ihr keine Probleme bereitet und in näherer Zukunft auch keiner Behandlung bedarf. 

 

Altersgemäß ist Emilia aufgeweckt und eine lustige Zeitgenossin, doch wenn es drauf ankommt, weiß sie sich schon wie eine erwachsene Damen zu benehmen.

 

Emilia wurde dank ehrenamtlicher Helfer, die sich täglich um sie kümmern, super sozialisiert! Regelmäßig darf Emilia ihre Wochenenden außerhalb des Tierheims genießen und das Leben in der Familie kennen lernen. Sie geht gut an der Leine und ist stubenrein. Emilia möchte ihr Köpfchen aber weiterhin fördern lassen.

 

Ihr angeborener Schutztrieb lässt die Emilia von klein auf aufmerksam und wachsam sein. Bei fremden Personen ist sie immer erst misstrauisch und zurückhaltend und muss erst einmal auftauen.

 

Wir suchen verantwortungsvolle Menschen, die im besten Fall schon sachkundig sind oder sich mit der Haltung eines Herdenschutzhundes beschäftigt haben. 

 

Selbst im Winter halten sich die Wollknäuel sehr gerne draußen auf, darum sollte im neuen Heim ein großes und sicher eingezäuntes Grundstück vorhanden sein. 

 

<<                                                                                                           >>