Haus - zu - Haus - Vermittlung

Hier leisten wir "Vermittlungshilfe" für Haustiere, die ein neues Zuhause suchen.

Sie möchten ihr Tier vorstellen? Dann senden Sie uns eine möglichst ausführliche Beschreibung des Tieres (Name, Rasse, Alter, Geschlecht, Charaktereigenschaften usw.), sowie Fotos und Ihre Kontaktdaten (inkl. Telefonnummer) per E-Mail (tierschutzverein-uelzen@web.de) zu.

Louie 

Name:             Louie

Herkunft:         Spanien, Sevilla

Aufenthalt:      29549 Bad Bevensen

Geschlecht:    männlich

Rasse:            Mischling (evtl. Herdenschutzhundanteil)

Alter:               * 29.04.2021

Größe:            70 cm

Gewicht:         40 kg

 

Louie geht leider zum 2. Mal auf Familiensuche. Seine Menschen sind trotz intensiver Bemühungen mit diesem großen Burschen überfordert, hinzu kommen gesundheitliche Aspekte. Wir hoffen nun schnell ein neues passendes Zuhause oder alternativ auch eine Pflegestelle für den jungen Mann zu finden.

 

Louie ist ein wirklich toller und dazu noch wunderschöner junger Rüde. Er ist altersgemäß aktiv und verspielt und möchte noch viel erleben. Dazu benötigt er eine liebevolle, klare und sichere Führung seiner Bezugsperson. Das Einmaleins der Hundeerziehung kennt Louie bereits, es ist aber wie man es von einem jungen Draufgänger erwartet noch ausbaufähig. So stürmisch und überschwänglich Louie manchmal ist, so sensibel und empfindsam kann er in unbekannten Situationen sein. Gerade im Dunkeln zeigt er sich dann schnell unsicher und wird etwas hektisch. Louie läuft schon sehr brav an der Leine, lässt sich aber oft noch von äußeren Eindrücken ablenken. Gerade bei Hundebegegnungen benötigt er noch Hilfestellung und ist aktuell sehr übermütig. Im Freilauf klappen Hundebegegnungen deutlich besser. Er versteht sich mit seinen Hundekumpels sehr gut und liebt es mit ihnen um die Wette zu rennen und zu toben. Fremde Hunde verunsichern ihn zu Beginn etwas. Er benötigt einfach einen Moment Zeit, um sie kennenzulernen.

 

Seine Menschen liebt er und würde für sie im wahrsten Sinne des Wortes durchs Feuer gehen. Fremden Menschen begegnet er zurückhaltend und reserviert. Er liebt Kuschelstunden in vollen Zügen und wirft sich seinen Menschen regelrecht vor die Füße, um sich den Bauch kraulen zu lassen. Louie kennt das Zusammenleben mit Kindern. Da er aber noch recht tollpatschig und ungestüm ist, sollten in der neuen Familie keine kleinen Kinder leben.

 

Nach Eingewöhnung bleibt Louie brav ein paar Stunden alleine Zuhause, verhält sich ruhig und dekoriert auch die Wohnung nicht um.

 

Wir suchen für Louie einfühlsame Hundemenschen, die Freude an der gemeinsamen Arbeit mit einem Hund haben und Louie geistig und körperlich auslasten. Ein großes sicher eingezäuntes Grundstück wäre toll, denn Louie liebt es draußen zu sein, den Garten abzulaufen und entspannt auf dem Rasen ein Schläfchen zu halten.

 

Wer schenkt diesem tollen Schatz ein Zuhause für immer?

 

Kontakt:

Ansprechpartner: Kirsten Thien

Tel.-Nr.: 0172/2861783 

E-Mail: info@hundehilfe-ueber-grenzen.de

Verein: Hundehilfe über Grenzen, Rheine

Homepage: https://www.hundehilfe-ueber-grenzen.de/zuhause-gesucht/louie/

zum Vorauskunftsbogen: https://www.hundehilfe-ueber-grenzen.de/vermittlungsablauf/vorauskunftsbogen/


 

Hundekind 


Kleiner , freundlicher Labradorwelpe

Wir haben einen kleinen, zarten Labradorwelpen, welcher ein ruhiges neues zu Hause sucht. Der kleine Rüde ist am 3.6.2022 geboren und hat 9 Geschwister. Alle hatten sich gut entwickelt, aber er war immer etwas klein und zierlich, leider haben wir gedacht, dass es durch den großen Wurf kommt. Nach 8 Wochen haben die kleinen Hundekinder ihre Mutter durch einen Unfall verloren. Das hat dann den kleinen Hund nochmal etwas aus der Bahn geworfen. In dieser Zeit fiel uns immer wieder auf, dass er einen Teil seines Futters wieder auswürgte und wenn er nicht schnell genug war wurde dieses von seinen Geschwistern aufgeleckt. Nicht sehr appetitlich aber auch eigentlich nicht sehr dramatisch. Wir haben ihn dann immer extra gefüttert, aber das Erbrechen des Futters ging weiter, mal schlimmer mal besser. Also zum Tierarzt. Dieser hat den Welpen dann geröntgt und eine leichte Erweiterung der Speiseröhre diagnostiziert. Jetzt füttern wir die kleine Fellnase in aufrechter Position und halten ihn dann noch einen Moment aufrecht, so das möglichst viel Futter in seinen Magen rutscht (ein Erbrechen ist allerdings auch hier nicht immer ganz auszuschließen). Er ist auch schon etwas gewachsen und auch ansonsten ein ganz normaler kleiner Hund für sein Alter, spielt und tobt gern und ist gern mit seinen Menschen zusammen. Er kennt den Umgang mit anderen Hunden, Kindern und kennt auch so die alltäglichen Geräusche hier im Dorf. 
Wir wünschen uns ein neues zu Hause für den kleinen Hund, da unser Haushalt einfach nicht ruhig genug ist und er nach den Mahlzeiten doch etwas mehr Ruhe benötigt, wenn wir ihn nach den Mahlzeiten extra setzten weint und bellt er die ganze Zeit bis er sich wieder erbrechen muss – also auch keine Lösung. Vielleicht hat ja auch jemand Erfahrungen mit Erweiterung der Speiseröhre beim Hund. Unser Tierarzt findet die Erweiterung wirklich minimal und ist sich nicht sicher ob es sich noch auswächst. Hoffen würden wir das sehr. Das Hundekind ist selbstverständlich 2 x geimpft, gechipt, regelmäßig entwurmt und auch tierärztlich untersucht.

Vielleicht gibt es jemanden mit einem großen Herz, der diese kleine Hundeseele bei sich aufnehmen kann. 


Kontakt gern persönlich:

Familie Rau

05825-484 oder auch per WhatsApp 01752616679 

Sam 

Sam ist ein ca. 11 Jahre alter, kastrierter, graugetigerter europäisch Kurzhaar Kater.  Er ist gechipt und geimpft.

Er kam vor ca. einem Jahr in schlechtem Zustand zu uns. Er nutze seine Chance und hat sich durch Futter, Medikamente und gute Pflege von einem kleinen Kampfkater zu einem großen Schmusetiger entwickelt.  Leider hat er chronischen Durchfall obwohl er negativ auf Parasiten getestet wurde.  Auch Futterwechsel hatten bisher keinen Erfolg.  Nun hat er auch noch eine Mittelohrentzündung durchgemacht, deren Spätfolge eine Kopfschiefhaltung und Kreislaufen ist.  Eine Verbesserung seines derzeitigen Zustands ist durchaus möglich, eine völlige Normalisierung ist aber unwahrscheinlich.  
Sam zeigt bei allen Rückschlägen die er erleiden musste aber einen durchgehenden Lebenswillen.  Er frisst mit Appetit und liebt jede menschliche Zuwendung!
Er sucht ein ebenerdiges, ruhiges Zuhause mit einem Dosenöffner der ihm vielleicht gerade wegen seines Handicaps besondere Liebe und Fürsorge geben möchte.  Artgenossen können je nach Akzeptanz möglich sein.
Bei Interesse oder Fragen:  05190-9849599  
​Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.v.
info@wildtier-hilfe.de

Deutscher Schäferhund - Ridgeback Mix sucht neues Zuhause

Ich suche schweren Herzens für Milou, meinen 6 jährigen Rüden ein neues, geeigneteres zu Hause. 

Milou ist gechipt, geimpft und wiegt ca. 30kg. Er ist nicht kastriert, HundetrainerInnen rieten davon ab, da Milou als Welpe sehr unsicher war.

Ich bin mit Milou komplett alleine und finde keine Betreuungsmöglichkeiten, da er unerfahrene Leute überfordern kann, er ist ein "Leinenpöbler", daran arbeiten wir. 

Da ich mich jedoch beruflich verändern muss, kann ich seinen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden. Ein Leben mit Garten / Grundstück und viel Zeit mit seiner (neuen) Person wäre ihm zu wünschen.


Positives an Milou:

* er liebt seine(n) Menschen und baut eine enge Beziehung zu ihnen auf 

* er ist ziemlich schlau und möchte gerne beschäftigt werden

* er ist sehr gerne draußen und geht gern spazieren (solang keine Hunde in der Nähe sind auch problemlos ohne Leine)

* er hat keine Probleme auch längere Strecken Auto zu fahren; Zugfahren kennt er auch 

* er passt auf seine Menschen und sein Grundstück auf; sind neue Menschen haben begrüßt und integriert freut er sich sehr über Aufmerksamkeit, lässt sich überall anfassen, Spielzeug und Futter wegnehmen, etc.

* ab und zu gehe ich mit ihm 8-10km laufen oder Fahrrad fahren, „normales ausgiebiges Spazierengehen“ findet er aber mindestens genauso toll

* er läuft bei mir gut an der Leine; neue Personen müssen sich das erst erarbeiten


Herausforderungen mit Milou:

* er war bereits als Welpe sehr unsicher und ein „Leinenpöbler“. Dies ist zwar besser geworden und mit Erfahrung auch kontrollierbar, dies sollte jedoch nicht unterschätzt und hier weiter geübt werden.

* sein Erregungsniveau bei anderen Hunden ist am Anfang sehr groß; wenn das im richtigen Maß kontrolliert wird, kann er - mit Geduld und u.U. zu Beginn einem Maulkorb - durchaus mit Weibchen und kastrierten Rüden klar kommen

* Alleinbleiben: Nach einer Eingewöhnungszeit, Geduld und richtigem Aufbau kann Milou 

stundenweise alleine bleiben (u.U. jault und winselt er dann manchmal etwas, hat jedoch noch 

nie etwas zerstört, er beruhigt sich dann schnell wieder). Gern würde er aber 24h nah bei 

seinen/-m Menschen sein dürfen

* ihn mal spontan in eine Hundepension oder Hunde-unerfahrenen Leuten zu geben ist sehr schwierig aufgrund der fehlenden Kastration, seinem Sozialverhalten und der Tatsache, dass er sehr menschenbezogen ist

* u.U. hat er eine Futtermittelallergie, die sich in häufigerem Kratzen äußert und die ich gerade 

durch eine Umstellung des Futters (Ausschlussdiät) zu lindern versuche (dadurch ist er jedoch das Tragen einer Krause problemlos gewöhnt)


Meine Wünsche für das neue Zuhause:

* hundeerfahrene Personen, die viel Geduld und ernsthaftes Interesse haben mit ihm weiter zu arbeiten, viel Zeit mit Milou verbringen (aktiv: lange Spaziergänge/ Wanderungen, auch Kopfarbeit wie Mantrailing, Suchspiele, etc. passiv: viel Zeit zuhause z.B. durch Home-Office  od. Teilzeitjob, die Milou nah an und mit „seinen Menschen“ verbringen darf)

* ländliche Gegend, im Idealfall mit Garten oder Grundstück 

* keine Katzen, kleine Tiere oder kleine Kinder im Haushalt

* die finanziellen Mittel für Tierarztkosten und evtl. Trainingsstunden, etc. aufkommen zu können


Wo kann Milou einen einen traumhaften Platz für den Rest seines Lebens finden? Er ist ein treuer Begleiter und soll dann ausschließlich in einem für immer zu Hause ankommen dürfen.


Solltest Du Zeit, Erfahrung und Lust haben, mit Milou die 2. Hälfte seines Lebens zu begehen, melde dich gerne unter benedikt.simon@posteo.de oder 017632222880


Ramses 

Hallo ich bin Ramses, Ich wurde am 30.01.2016 geboren. Ich bin ein Cane Corso Rüde der nicht Kastriert ist. 

 

Aufgrund des Gehirntumors meines Herrchens lebe ich mit meinem Herrchen bei seinem Bruder. Er kann sich aber nicht um uns beide 

kümmern.Ich bin ein sehr lieber und mache eigentlich keine Probleme, ich freue mich über jeden sehr Intensiv was Manchmal zu Problemen führt da die  Menschen 

dies nicht immer verstehen. Ich bin manchmal ein Tollpatsch wenn ich mich Freue. 

  •  ca. 55 cm groß / ca. 55 Kg 
  •  stubenrein 
  •  leinenführig
  •  verträglich mit Artgenossen - Nach Sympathie
  •  Katzen / Kleintiere -> keine Erfahrung 
  •  verträglich mit Kindern 
  •  Haus / Wohnung mit Garten  

 

Ich suche ein liebesvolles Zuhause. 

 

Mehr Infos unter ku.ziegenfuss@web.de oder 0162 3891071 

 

Petterson & Nemo

Nur gemeinsam zu vermitteln 

EKH

geboren ca. Juli 2021

Rot - Weiß

Mit der Flasche aufgezogen, sehr menschenbezogen

Kastriert, Geimpft, Gechipt

Wohnungshaltung gern mit gesichertem Freigang

 

Wir sind Petterson und Nemo, zwei kastrierte Kater, die mit der Flasche aufgezogen wurden. Wir sind sehr menschenbezogen und verschmust. Aktuell leben wir in einem Haushalt mit Kindern, sodass wir diesen Lärm kennen.

Petterson bringt eigentlich nichts aus der Ruhe, während Nemo sich immer erstmal einfinden muss und zB bei Besuch unterm Sofa verschwindet. Anfangs fand er auch die Kinder gruselig und hat gebraucht sich daran zu gewöhnen. Jetzt spielt und schmust er mit Ihnen. Andere Tiere kennen wir zwar aus unserer Pflegestelle (Katzen und ein Hund), finden wir jedoch jetzt in unserem aktuellen Zuhause doof, schließlich ist das nun unser Revier. 

Wir kennen nichts Böses vom Menschen und würden daher mit jedermann mitgehen. Deshalb sollen wir in der Wohnung gehalten werden. Aktuell dürfen wir auch in den Garten und Nemo liebt es dort sehr.

Als Babys waren wir in der Bewegung auffällig, weshalb die Vermutung im Raum stand, dass wir eventuell Ataxie haben. Dies sollte bei Narkosebehandlungen gesagt werden. Im Alltag ist hiervon jedoch nichts mehr zu sehen. Lediglich bei Aufregung (z.B. vorm Essen) rennt Petterson im Kreis.

 

Unsere Familie hat sich mit uns leider übernommen und wir alle haben großen Stress, wenn mal etwas nicht wie gewohnt läuft, weshalb sie uns schweren Herzens abgibt und für die Zukunft weiß, dass sie Haustiere zusätzlich nicht schaffen.

 

Ihr erreicht unsere Familie am besten per E-Mail: judith.vinnen@gmail.com 

Ella

Nappy 

Nappy ist ein knapp fünf-jähriger Epagneul Breton Rüde, der sehr kuschelbedürftig ist. Er döst tagsüber gerne lange in seinem Körbchen, ist im Haus ein ruhiger Zeitgenosse und macht keinen Unsinn auch wenn er mal mehrere Stunden allein ist. Natürlich ist er stubenrein.
Als Jagdhund ist er draußen im Arbeitsmodus und schnüffelt und horcht aufgeregt allem hinterher. Er beachtet Jogger, Radfahrer und Autos nicht, aber Katzen und jegliches Kleingetier lösen seinen Jagdtrieb aus.
So schön und spannend es für ihn auch im Wald ist, so braucht er im Alltag vielmehr kurze Spaziergänge in gewohnter Umgebung bei denen an seiner Konzentrationsfähigkeit gearbeitet werden kann.
Er hat nie richtig gelernt zu spielen und kein Interesse an Bällen oder Stöckchen, mag aber sein Wildschweinquietschtier und kann sich nach ein bisschen Überzeugungsarbeit auch für Dummy-Training begeistern.
Aufgrund seines Jagdtriebes kann er nur in eingezäunten Bereichen von der Leine gelassen werden. Andere Hunde trifft er daher meistens an der Leine. Dabei ist er bei Hündinnen aufgeregt und aufdringlich, aber freundlich. Bei anderen Rüden entscheidet die Sympathie.
Gegenüber Fremden ist Nappy teilweise frech und rempelt oder springt diese an. Möchte aber auch gestreichelt werden und fordert dazu durch anstuppsen mit der Schnauze auf.
Wenn er nicht gestreichelt werden möchte oder sich bedrängt fühlt hat er insbesondere gegenüber Männern schon geschnappt. Rückzug ist für ihn keine Konfliktlösungsmöglichkeit. Er knurrt oder friert dann ein.
Nappy braucht am besten eine Einzelperson mit viel Hundeerfahrung, die mit ihm an seiner Konzentrationsfähigkeit und Konfliktbewältigung arbeiten und seine Körpersprache lesen kann.
Gegen Kinder hat Nappy nichts, schnelle oder eigenartige Bewegungen machen ihm aber Angst. Daher wäre ein Haushalt ohne Kinder am besten.
Schön wäre auch ein Haus mit eingezäuntem Garten, in dem er ein bisschen faulenzen kann und merkt, dass draußen sein nicht Arbeit und Aufregung bedeuten muss. Vielleicht auch ein weiterer Hund, der ihm dabei hilft.
Autofahren ist für Nappy kein Problem. Er wiegt ca. 17kg und wird demnächst kastriert.

Wenn du dir vorstellen kannst Nappy ein neues Zuhause zu geben, melde dich gerne bei mir und wir können ein gemeinsames Kennenlernen ausmachen.

 

Kontakt über joost-95@web.de 



Ben